Standort Luisenthal / Station Ohra-Talsperre

Mitten in der Natur, kurz hinter Luisenthal, macht sich – zwischen Bergen und Bäumen – der Ohra-Stausee breit. 120 solch künstlicher Wasser gibt es in Thüringen. Der Ohra-Stausee ist ein technisches Denkmal, von großer Bedeutung als Trinkwasserspeicher und als Hochwasserschutz. Er steht außerdem im Verbund mit zwei anderen in unmittelbarer Nachbarschaft – dem Stausee in Tambach-Dietharz und der Talsperre Schmalwasser.
Letztere liegt zwischen den beiden anderen im Schmalwassergrund. Sie wurde erst 1998 in Betrieb genommen. Das Wasser der Talsperre Schmalwasser gelangt zur Weiterverarbeitung in die benachbarten Talsperren. Übrigens: Alle drei Talsperren sind durch unterschiedliche Stollen miteinander verbunden, die das Wasser der vielen kleinen Gebirgsbäche unter den drei verteilen.
Die wohl wichtigste ist die Ohra-Talsperre. Der Damm ist knapp 60 Meter hoch und 260 Meter lang. Über ein weit verzweigtes Rohrsystem von fast 250 Kilometer Länge fließt das Trinkwasser von Luisenthal aus zu 70 sogenannten Übergabestellen. Diese versorgen wiederum 227 Städte in Thüringen mit ihren rund 700.000 Einwohnern. Allein die Landeshauptstadt Erfurt deckt ihren Bedarf an Trinkwasser zu 70 Prozent aus der Ohra-Talsperre.
Wer den imposanten Damm einmal zu Fuß überqueren und dann vielleicht eine Wanderung in die umliegenden Wälder unternehmen will, der findet die Ohra-Talsperre vergleichsweise einfach. Man fährt mit dem Auto an ihr vorbei, wenn man hoch auf den Rennsteig in Richtung Oberhof will. Am Parkplatz der Stadt kann man seine Erkundungen starten. Die Talsperre ist ein Kulturdenkmal aus technikgeschichtlichen Gründen. Pläne für die zentrale Wasserversorgung in Mittelthüringen gibt es seit Beginn des 20. Jahrhunderts. Noch heute kann man bei der Thüringer Fernwasserversorgung historische Karten und Konstruktionszeichnungen bestaunen.
Gebaut wurde der Komplex zum Stau der Ohra in den Jahren 1960 bis 1966. Der Staudamm ist ein gerader Steinschüttdamm mit Asphaltbeton-Außendichtung. Über die Jahre wurde viel getan, um den Damm und die technischen Anlagen am Laufen zu halten. So fand bis ins Jahr 2004 eine Generalinstandsetzung statt.
Die Wasseraufbereitungsanlage befindet sich unterhalb des Dammes. Neben der Trinkwassergewinnung wird an der Ohra-Talsperre auch Strom erzeugt. Das Wasserkraftwerk hat eine Leistung von 400 kW. Die Hochwasserentlastung befindet sich als runder Überfallschacht seitlich neben dem Staudamm.
Betrieben wird die gesamte Anlage von der Thüringer Fernwasserversorgung (TFW).

Mehr Informationen finden Sie unter:
www.thueringer-fernwasser.de

Ohra-Talsperre
Ohra-Talsperre
Ohra-Talsperre Staumauer
Ohra-Talsperre Staumauer
Ohra-Talsperre Überlauf
Ohra-Talsperre Überlauf
Ohra-Talsperre von oben
Ohra-Talsperre von oben
zurück zur Karte
SIE BEFINDEN SICH HIER:Startseite » Das Archiv » Straße der Industriekultur » Mittelthüringen